Copyright
dpa Deutsche Presse-Agentur/Faktor3

Jun 30, 2021 | Persönlich

Opinary-Gründerin Pia Frey erhält scoop Award 2021

Mit Online-Umfragen verleiht sie Millionen Menschen im Netz eine Stimme. Publisher auf der ganzen Welt verwenden ihre Technologie. Und ihr Start-up ist eines der erfolgreichsten und am schnellsten wachsenden Deutschlands. Nun erhält Pia Frey, Gründerin von Opinary, den scoop Award für digitalen Pionier- und Unternehmergeist im Medienbusiness.

„Pia Frey vereint Eigenschaften, die selten zusammenkommen: sie denkt unternehmerisch und journalistisch zugleich. Sie geht Risiken ein, ohne sich Feedback zu verschließen. Deswegen hat sie es in unglaublich kurzer Zeit zu einer Ausnahmeerscheinung in den deutschen Medien gebracht“, erklärt Juliane Leopold, Chefredakteurin für Digitales bei ARD-aktuell. Sie wird Pia Frey den Award auf dem scoopcamp in Hamburg überreichen.

Die Innovationskonferenz für Medien von nextMedia.Hamburg und der Deutschen Presse-Agentur (dpa) findet am 15. und 16. September zum 13. Mal statt. Die Verleihung des scoop Awards ist nur einer ihrer Höhepunkte. Die Veranstalter ehren damit jedes Jahr herausragende Persönlichkeiten der Medien- und Digitalwirtschaft, die Journalismus weiterdenken und auf innovative Weise mit den Möglichkeiten neuer Technologien verknüpfen. So wie Pia Frey mit Opinary.

Digitale Geschäftsmodelle aus Deutschland im Einsatz auf der ganzen Welt

Opinary ermöglicht Lesern auf redaktionellen Webseiten mit einem Klick, ihre Meinung zu einem Thema abzugeben. Ob Kanzlerfrage oder Corona-Debatte, mitten im Content visualisieren die Tools von Opinary nach Abstimmung den Stand der Debatte und fördern so das Nutzer -Engagement. Zudem generieren Verlage durch Opinary zusätzlichen Umsatz über gesponserte Umfragen und erhalten wertvolle Erkenntnisse über ihre Zielgruppen in der Post-Cookie-Ära.

„Mit Opinary hat Pia Redaktionen ein einfach zu verstehendes digitales Werkzeug an die Hand gegeben, ihr Publikum besser zu verstehen. Das hilft dem Journalismus, besser zu werden. Deswegen ist sie eine würdige Preisträgerin des scoop Awards 2021“, so Juliane Leopold. Und Nina Klaß, Leiterin der Standortinitiative nextMedia.Hamburg, ergänzt: „Die Erfolgsgeschichte von Opinary zeigt, dass digitale Geschäftsmodelle aus Deutschland journalistische Angebote auf der ganzen Welt prägen – bis hin nach Großbritannien und in die USA, wo jeweils Leitmedien wie die Times und die HuffPost Opinary einsetzen.“

Schwappt ein neuer Medientrend aus den USA nach Deutschland über?

Gegründet hat Pia Frey Opinary 2016 mit ihrem Bruder Cornelius. Zuvor arbeitete sie als Journalistin und Produktentwicklerin bei Axel Springer und im Silicon Valley. Noch heute ist sie journalistisch aktiv: In ihrem Podcast „OMR Media“ interviewt sie Gestalter der Medienwelt. Und im Anschluss an ihre Ehrung wird sie über einen neuen Trend berichten, der in den USA bereits um sich greift und die Medienlandschaft dort massiv verändert.

Befeuert von Plattformen wie Substack, über die Autoren kostenpflichtige Newsletter an Abonnenten vermarkten können, diversifiziert sich der Markt für bezahlpflichtigen Journalismus zunehmend. Die Konkurrenz für Abo-Angebote traditioneller Medienhäuser wächst. Wie können Redaktionen darauf reagieren? Antworten auf diese und mehr Fragen gibt Pia Frey in ihrer Keynote auf dem scoopcamp. Weitere Informationen zu den diesjährigen Speakern und das komplette Programm der Medieninnovationskonferenz werden in Kürze bekanntgegeben.

Hamburg, das Tor zur Medienwelt, lädt ein

In diesem Jahr wird das scoopcamp erstmals zwei Tage lang Journalisten, Content-Pioniere und Innovatoren aus aller Welt in der Medienmetropole Hamburg zusammenbringen. Während am 16. September die aktuellen Trends und Herausforderungen, die der digitale Wandel im Journalismus mit sich bringt, im Fokus stehen, beginnt das Branchenevent am 15. September mit einem Fachtag zu der Frage, wie Journalismus junge Zielgruppen erreichen kann und wie sich Nachrichtenkompetenz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fördern lässt.

Alle Vorträge und Panels können online kostenlos verfolgt werden. Digitalpässe für den Livestream sind bereits auf www.scoopcamp.de erhältlich. Ab sofort können Interessierte dort auch eine limitierte Anzahl Tages-Tickets (à 99 Euro) für einen persönlichen Besuch der Konferenz erwerben. Denn einvernehmlich mit den derzeit geltenden Corona-Beschränkungen dürfen 100 Gäste die Veranstaltung live in Hamburgs Designzentrum designxport erleben. Die Tages-Tickets gelten exklusiv für den zweiten Konferenztag (16. September). Der erste (15. September) ist geladenen Gästen vorbehalten.

Unterstützt wird das diesjährige scoopcamp von NOZ Medien und ZEIT ONLINE.Der scoopcamp-Fachtag wird ermöglicht durch eine Partnerschaft mit der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche e.V. sowie dem dpa-Projekt #UseTheNews und unterstützt von der Schöpflin Stiftung und der ZEIT-Stiftung.

WEITERE ARTIKEL

Weitere Artikel