Dez 13, 2021 | Forschung

FH-Dortmund entwickelt weitgehend strahlenresistenten Mikrochip

Ein Team der Elektrotechnik der FH Dortmund hat einen neuartigen Mikroprozessor-Chip entwickelt, der auch starken Strahlungen standhält.

Es ist der erste selbstentworfene Mikroprozessor-Chip der Hochschule, der einen offenen Hardware-Standard (RISC-V) erfüllt – also ohne Lizenzgebühren verwend- und modifizierbar ist. Durch eine spezielle, dreifache Sicherung kann der Chip Fehler ausgleichen, die durch Strahlung verursacht werden. Daher eignet er sich besonders für den Einsatz in Experimenten der Weltraumforschung oder der Hoch-Energie-Physik, etwa am Europäischen Kernforschungszentrum CERN.

Im nächsten Schritt stehen noch umfangreiche Überprüfungen an, darunter Studien mit Röntgenstrahlen und Schwer-Ionen. Die Forscher erwarten aufgrund der angewendeten Techniken eine äußerst hohe Strahlentoleranz von bis zu 100 Megarad – das wäre ein weltweiter Rekord.

WEITERE ARTIKEL

Weitere Artikel

VRR kauft Anlagen von Abellio

Nach der Insolvenz von Abellio erwirbt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) die Bahnbetriebswerke in Duisburg und Hagen. Die VRR-Gremien stimmten heute einer entsprechenden Beschlussvorlage zu. Außerdem sicherte sich der Verkehrsverbund die Betriebsgrundstücke in...

mehr lesen

5G-Campus-Netz für Raffinerie

5G Versorgung für das 13 Quadratkilometer große Gelände. Die PCK Raffinerie in Schwedt bringt sich auf den neuesten Stand: Zwei neue Mobilfunkfunkmasten und die neueste Technik wird die Telekom in den kommenden Monaten auf dem 13 Quadratkilometer großen Areal...

mehr lesen