CC BY-SA 4.0
Foto: Bijan Yaghoubi Bildbearbeiter: Lucas Kaufmann

Nov 19, 2021 | Wirtschaft

Dortmund zählt zu den Aufsteigern im Dynamikranking

Im jährlichen Großstadtranking des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln konnte die Metropole Ruhr nur in Teilbereichen Boden wettmachen. Im Auftrag von WirtschaftsWoche und ImmoScout24 erhebt das Institut jährlich den Status aller 71 deutschen Großstädte in den Bereichen Wirtschaftskraft, Standortqualität und Nachhaltigkeit. Die Daten fließen in ein Niveauranking für die wirtschaftliche und soziale Lage der Städte, ein Dynamikranking, das die Veränderung von 36 Indikatoren in einem Zeitraum von fünf Jahren analysiert, und in einen Nachhaltigkeitsindex mit Indikatoren den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales.

Im Dynamikranking zählt Dortmund zu den größten Aufsteigern. Die Stadt stieg von 16 im vergangenen Jahr auf Rang fünf. Sie punktete vor allem mit einer starken Wirtschaft, der hohen Lebensqualität und dem starken Immobilienmarkt. Auch Herne legte zu – von Rang 59 auf 42. Bottrop verbesserte sich von Rang 64 auf Rang 46.

Im Niveauranking hat u.a. Bochum verloren. Die Stadt ist von Rang 58 im Vorjahr auf Platz 62 gerutscht. Die höchste Platzierung erreichte Mülheim an der Ruhr: Rang 48. Im Nachhaltigkeitsranking finden sich die Ruhrgebietsstädte am unteren Ende der Skala, „trotz hoffnungsvoller Tendenzen in der wirtschaftlichen Dynamik“ heißt es in der Auswertung.

Infos unter https://www.wiwo.de/themen/staedte-ranking

WEITERE ARTIKEL

Weitere Artikel