Jun 7, 2021 | Digital

Autoindustrie muss viel mehr in Software investieren

Die deutschen Autobauer sind nach Einschätzung des früheren Opel-Vorstandschef Karl-Thomas Neumann noch zu unflexibel darin, neue Autos stärker von der Software her zu entwickeln. „Das funktioniert so nicht. Das hätten sie vor zehn Jahren machen sollen. Ich sehe die Zukunft, was das angeht, eher pessimistisch für die Branche“, so Neumann gegenüber der Zeitschrift auto motor und sport MOOVE. Es gebe dort keine positive Fehlerkultur und zu geringe finanzielle Mittel, um diesen Sprung zusätzlich zu allen anderen Entwicklungen wie Klimaneutrali­tät und alternative Antriebe mitzugehen. „Das ist eine zu starre Branche.“

Ausdrücklich lobt Neumann den Opel-Konkurrenten VW für seine klare Fokussierung, auch während der Coronapandemie. „Man muss in dieser Situation eine andere Haltung entwickeln und sich klar positionieren, so wie das VW getan hat. Außerdem braucht es Mut, um aus den alten Mustern auszubrechen.“

WEITERE ARTIKEL

Weitere Artikel

Erwartungen an Digitalisierung deutlich gestiegen

Nach mehr als einem Jahr Covid-19-Pandemie sind die Erwartungen an digitale Angebote in Deutschland klar gestiegen, so das Kernergebnis einer Umfrage des Workflow-Spezialisten ServiceNow und Civey. Die Erfahrungen aus dem Online-Shopping sowie die nahtlosen und...

mehr lesen

ifo Exporterwartungen leicht gefallen

Unter den deutschen Exporteuren hat sich die Stimmung leicht verschlechtert. Die ifo Exporterwartungen der Industrie sind im Juli auf 24,5 Punkte gefallen, von 25,0 Punkten im Juni. Insgesamt läuft die deutsche Exportwirtschaft jedoch weiterhin sehr gut. ahezu alle...

mehr lesen